N26 Gründer – Wer sind die Köpfe hinter der Smartphone-Bank?
bekannte Gründer

N26 Gründer – Wer sind die Köpfe hinter der Smartphone-Bank?

N26 ist ein junges Fintech-Startup aus Berlin. Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal starteten es 2013. Sie hatten die Idee, eine innovative digitale Bank zu schaffen, die zum modernen Leben passt.

Heute zählt N26 zu den am schnellsten wachsenden mobilen Banken der Welt. Über 1.500 Menschen aus 80 Ländern sind Teil des Teams. Sie gehören zu den Koryphäen der Fintech-Branche.

Gemeinsam wollen sie zeigen, dass das Bankwesen anders sein kann. Sie möchten mit neuen Ideen ein Zeichen setzen.

Wichtigste Erkenntnisse:

  • N26 wurde 2013 als Fintech-Startup von Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal in Berlin gegründet.
  • Die Gründer teilten die Vision, eine digitale Bank für den Lifestyle des 21. Jahrhunderts zu schaffen.
  • N26 hat sich zu einer der am schnellsten wachsenden mobilen Banken weltweit entwickelt.
  • Das Unternehmen beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter aus 80 Nationen und gehört zu den Innovationstreibern der Fintech-Branche.
  • N26 arbeitet daran, das Bankwesen grundlegend zu revolutionieren und eine Branche zu transformieren, die reif für Veränderungen ist.

Die Vision der N26-Gründer

Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal waren von Anfang an voller Energie. Sie wollten eine Bank erschaffen, die in das moderne Leben passt. 2013 gründeten sie N26 in Berlin. Seitdem ist sie eine der weltweit am schnellsten wachsenden mobilen Banken.

Valentin Stalf: Vom Start-up zur globalen digitalen Bank

Valentin Stalf ist CEO von N26. Er macht N26 mit seinen Ideen zur führenden Fintech-Visionär.

Maximilian Tayenthal: Co-CEO und Mastermind des Wachstums

Maximilian Tayenthal ist Co-CEO. Gemeinsam mit Stalf treibt er das Wachstum und die globale Expansion von N26 voran. Ihre Ideen haben eine disruptive Bankplattform geschaffen. Diese Plattform verändert den Bankensektor komplett.

Führungsteam: Die Gesichter hinter N26

Bei N26 arbeiten neben den Gründern Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal auch viele andere kluge Köpfe. Ein starkes Führungsteam hilft, das Unternehmen vorwärts zu bringen. Es setzt sich aus Experten in Risiko- und Compliance-Management, Finanzen und Investoren, und Bankentechnologie zusammen.

Carina Kozole: Chief Risk Officer und Risikomanagementin

Als Chief Risk Officer sorgt Carina Kozole für sicheres Risikomanagement bei N26. Sie hält alle Risiken im Blick, damit die digitale Bank stabil bleibt.

Jan Stechele: Chief Regulatory Officer für Governance und Compliance

Jan Stechele arbeitet als Chief Regulatory Officer. Er kümmert sich um Governance-Richtlinien und Compliance. Seine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass N26 alle Gesetze einhält.

Arnd Schwierholz: Chief Financial Officer für Finanzen und Investoren

Arnd Schwierholz leitet als Chief Financial Officer wichtige Finanzbereiche bei N26. Dazu gehören Rechnungswesen, Controlling und die Investor Relations. Er spielt eine entscheidende Rolle im Digitale Bank Management.

Gino Cordt: Chief Technology Officer für Daten und Technologie

Als Chief Technology Officer kümmert sich Gino Cordt um die Technik bei N26. Er ist für Bankentechnologie und Innovation zuständig. So treibt er die digitale Entwicklung des Unternehmens voran.

Das Management-Team besteht aus diesen und anderen wichtigen Personen. Zusammen steuern sie N26. Sie sorgen dafür, dass die Smartphone-Bank weiter erfolgreich ist.

Gründer N26: Die visionären Köpfe hinter der Smartphone-Bank

Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal haben N26 gegründet, eine digitale Bank. Diese ändert die Regeln im Bankwesen. Bankgründer zu sein, war ihr Traum. Sie wollten, dass ihre Bank zur modernen Lebensweise passt.

Zusammen bauten sie N26 auf. Von einem Fintech in Berlin wuchs es zu einer weltweit bekannten Bank. Ihre neuen Ideen und Produkte machen N26 bekannt. Jetzt ist N26 einer der schneller wachsenden Fintechs in Europa.

Stalf und Tayenthal treiben mit ihrer Arbeit die Bankrevolution an. So wird N26 führend im Bereich des mobilen Bankings.

Weitere Führungskräfte im Überblick

Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gründeten N26. Neben ihnen gibt es ein starkes Führungsteam. Eine zusätzliche Gruppe hilft, die Vision einer innovativen Smartphone-Bank für Kunden zu verwirklichen.

Anke Westerkamp: General Counsel und Expertin für Rechtsfragen

Seit 2016 ist Anke Westerkamp bei N26 als Senior Legal Counsel tätig. Ihr Wissen im Rechtswesen führte 2020 zu ihrem Aufstieg zur General Counsel der N26-Gruppe. Alle Rechtsfragen und Compliance-Themen liegen in ihrer Verantwortung.

Timo Schütz: Chief People Officer für Mitarbeiterbelange

Mit über 6 Jahren Erfahrung ist Timo Schütz ein Schlüsselspieler bei N26. Als Chief People Officer führt er das Personalteam. Er entwirft Ideen für Mitarbeitende, hilft bei der Entfaltung von Führungskräften und dem Ausbau der Organisation.

Juan Bongiovanni: Chief Marketing Officer für globales Marketing

Seit Januar 2024 ist Juan Bongiovanni Chief Marketing Officer bei N26. Seine Aufgabe umfasst das globale Marketing. Er sorgt dafür, dass die digitale Bank international bekannt und verstanden wird.

Internationale Expansion: Die regionalen Köpfe

N26 möchte weltweit wachsen, daher hat es regionale Manager eingestellt. Diese Führungskräfte leiten die Einführung und das Wachstum der digitalen Bank in wichtigen Märkten. Sie helfen, N26 als führende Smartphone-Bank zu etablieren.

Jérémie Rosset: General Manager für den französischen Markt

Jérémie Rosset führt N26 in Frankreich als General Manager an. Sein Ziel ist es, in Frankreich zu wachsen und mehr Kunden zu gewinnen.

Pablo Viguera: General Manager für Spanien und Portugal

Pablo Viguera managt die digitale Bank in Spanien und Portugal. Er möchte N26 in diesen Ländern bekannter machen und die Präsenz stärken.

Claudio Bedino: General Manager für Italien und Südosteuropa

Claudio Bedino leitet N26 in Italien und Südosteuropa. Er entwirft Strategien, um die Spitzenstellung von N26 in dieser Region zu verteidigen.

Aufsichtsrat: Erfahrene Führungskräfte aus Finanz- und Technologiebranche

N26 hat einen guten Aufsichtsrat. Vielleicht kennst du einige Mitglieder schon. Sie kommen alle aus der Welt von Finanzen und Technik.

Marcus W. Mosen: Aufsichtsratsvorsitzender mit Fintech-Expertise

Als Chef des Aufsichtsrates hat Marcus W. Mosen viel zu sagen. Er weiß viel über Zahlungen und Finanzen. Er ist erfahren in der Wirtschaftswelt.

Jörg Gerbig: Stellvertretender Vorsitzender mit Erfahrung im Skalieren

Jörg Gerbig hilft Marcus als Stellvertreter. Er arbeitet bei Just Eat Takeaway.com. Außerdem hat er Lieferando gegründet. Er kennt sich gut mit Technikfirmen aus.

Dr. Barbara Roth: Vorsitzende des Regulatorik-Ausschusses

Barbara Roth leitet einen wichtigen Ausschuss. Sie arbeitet bei der Deutschen Börse. Ihr Thema ist die Einhaltung von Regeln.

Déborah Carlson-Burkart: Corporate Governance und Compliance-Expertin

Déborah Carlson-Burkart kümmert sich um wichtige Dinge. Sie ist in zwei Aufsichtsräten von N26. Dabei achtet sie auf internationale Regeln.

Peter Kleinschmidt: Wirtschaftsprüfer und Start-up-Investor

Peter Kleinschmidt arbeitete bei PricewaterhouseCoopers. Er kennt sich mit Banken aus. Seit 2024 hilft er im N26 Aufsichtsrat.

Bewertungen und Auszeichnungen

In den letzten Jahren hat sich N26 als führendes Fintech-Unternehmen gezeigt. Es wurde oft zur „innovativsten Bank Europas“ gekürt. Studien sagen, es sei eine der schnellst wachsenden Neobanken weltweit. N26 ist bei Investoren sehr beliebt und schloss Milliarden-Finanzierungsrunden ab. Das zeigt, die Macher von N26 wissen, was sie tun, mit ihrer Idee einer Smartphone-Bank.

AuszeichnungJahrVerleihende Organisation
„Innovativste Bank Europas“2016, 2017, 2018Diverse Branchenpreise
Zu den am schnellsten wachsenden Neobanken weltweitLaut unabhängigen Studien
Finanzierungsrunden in Milliardenhöhe2014 – 2019Mehr als 512,8 Millionen USD

N26 wird für seine Innovationsführerschaft und gute Arbeit bei Fintech-Branchenpreisen gelobt. Die Geschäftsstrategie und Vision von Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal tragen viel Erfolg bei N26. Sie haben bewiesen, dass ihre Idee einer digitalen Bank auf Smartphone-Basis funktioniert.

Herausforderungen und Kontroversen

Das Schnellwachstum von N26 birgt Herausforderungen. Diese liegen vor allem in regulatorischen Auflagen der Bafin. Solche Regeln setzen dem Wachstum Grenzen. Zudem sorgen aktuelle Diskussionen um die Mitarbeitervertretung für Aufsehen. N26 möchte sich in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) umwandeln. Arbeitnehmervertreter debattieren über die Schaffung eines europäischen Betriebsrats.

Ein weiteres Themenfeld ist die hohe Fluktuation im Management von N26. Valentin Stalf, der Chef, sieht die Aufregung darüber als unberechtigt an.

Fazit

Die N26 Gründer Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal haben mit ihrer Idee die Welt der Banken umgekrempelt. Sie starteten die digitale Bank 2013. Heute ist N26 eine der schnellst wachsenden Neobanken Europas. Ein starkes Team und viele Investoren unterstützen sie auf dem Weg nach oben.

N26 hat viele Herausforderungen gemeistert. Es bleibt aber ein innovativer Vorreiter in der Fintech-Branche. Sie prägen die Zukunft des Bankings. Ihre digitale Plattform passt perfekt zum Leben vieler Menschen im 21. Jahrhundert.

Mit Energie und Ideen führen uns die N26 Gründer weiter. N26 möchte noch mehr erreichen und wachsen. Sie wollen Marktführer in Sachen Fintech-Innovationen sein. Was N26 als Nächstes macht, interessiert viele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert