Aktiva

Aktiva

A B D E F G K L M O P Q R S V Z

„Aktiva“ ist ein Begriff aus der Buchhaltung und bezieht sich auf die Vermögenswerte eines Unternehmens, die in seiner Bilanz erfasst werden. Aktiva repräsentieren die Ressourcen, die ein Unternehmen besitzt und die es in seinen Geschäftstätigkeiten nutzt, um Einnahmen zu erzielen. Sie werden auf der linken Seite der Bilanz aufgeführt und sind in der Regel in verschiedene Kategorien unterteilt, um die Art und den Wert der Vermögenswerte darzustellen.

Es gibt verschiedene Arten von Aktiva, darunter:

  1. Anlagevermögen: Dies umfasst langfristige Vermögenswerte, die für den Geschäftsbetrieb verwendet werden, wie Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge, Grundstücke, Patente und Ausrüstung.
  2. Umlaufvermögen: Hierbei handelt es sich um kurzfristige Vermögenswerte, die innerhalb eines Jahres in Bargeld umgewandelt werden können. Dazu gehören Bestände (Lagerbestände), Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Bargeld, Bankguthaben und kurzfristige Investitionen.
  3. Forderungen: Dies sind ausstehende Zahlungen von Kunden oder anderen Parteien, die dem Unternehmen Geld schulden. Forderungen können Teil des Umlaufvermögens sein.
  4. Liquide Mittel: Dies sind sofort verfügbare Bargeldmittel, Bankguthaben und kurzfristige Investitionen, die leicht in Bargeld umgewandelt werden können.
  5. Vorräte: Dies sind die Materialien, die ein Unternehmen für seine Produktion oder den Verkauf seiner Produkte auf Lager hat.
  6. Firmenwert (Goodwill): Dies ist der immaterielle Wert, der entsteht, wenn ein Unternehmen einen Kaufpreis für einen anderen Wert über dem Wert der identifizierbaren Vermögenswerte bezahlt.

Die Aktivaseite der Bilanz gibt einen Überblick über die finanzielle Gesundheit und die Ressourcen eines Unternehmens. Die Summe aller Aktiva auf der linken Seite der Bilanz entspricht der Summe aller Passiva und des Eigenkapitals auf der rechten Seite, was das grundlegende Buchhaltungsprinzip der doppelten Buchführung widerspiegelt.