Zalando Gründer: Die Erfolgsgeschichte der Pioniere
bekannte Gründer

Zalando Gründer: Die Erfolgsgeschichte der Pioniere

„Wer würde schon Schuhe online kaufen?“ So reagierten Menschen auf die Idee von Robert Gentz und David Schneider. Der Start von Zalando fiel genau in die Anfangsphase der Finanzkrise 2008. Ein paar Tage bevor es losging, gegründet. Das Team begann in einer einfachen Wohnung in der Torstraße, die sie als Büro nutzten.

Zalando machte kostenfreie Lieferung, Rückversand und lange Rückgabefristen zum Standard. Diese Angebote begeisterten die Leute. Die Firma wuchs schnell und bald brauchten sie größere Büros. Nach zwei Jahren überzeugten Robert und David ihren Freund Rubin Ritter mitzumachen. So stiegen sie richtig in den E-Commerce ein.

Schlüsselergebnisse

  • Die Gründer von Zalando, Robert Gentz und David Schneider, starteten das Unternehmen 2008 als Online-Händler für Schuhe, mitten in der Finanzkrise.
  • Zalando etablierte sich durch innovative Strategien wie Kostenlose Lieferung und Retoure als Vorreiter im E-Commerce-Bereich.
  • Innerhalb von zwei Jahren konnte das Unternehmen den dritten Vorstandsmitglied Rubin Ritter gewinnen.
  • Zalando wuchs rasant und musste schnell neue Büroräume finden, um mit der Expansion Schritt zu halten.
  • Die Gründer Robert Gentz und David Schneider wurden mit 31 Jahren zu den jüngsten Vorstandsmitgliedern im MDax-Index.

Vom Studienabbruch zum Milliardengeschäft

Bescheidene Anfänge in einer Berliner Wohnung

Die Gründer Zalando, Robert Gentz und David Schneider, begannen klein. Sie machten ihre Handynummern zur Kund*innenhotline. Pakete brachten sie selbst zur Post. Ihr Beitrag war kostenlose Lieferung und Retoure sowie lange Rückgaberechte. Dies war ungewöhnlich und gefiel den Menschen sehr. So begann Zalando, in der Online-Welt überzeugend zu sein. Die Reaktion war so positiv, dass sie schnell mehr Teammitglieder brauchten. Auch größer Büros mussten sie suchen.

Die Gründungsvision: „Schuhe im Internet verkaufen“

Nach zwei Jahren überzeugten Robert Gentz und David Schneider ihren Freund Rubin Ritter. Gemeinsam starteten sie durch. Er war das dritte Vorstandsmitglied von Zalando. Aus einer Idee in Berlin wurde ein großes Fashion-Tech-Unternehmen.

Kostenlose Lieferung und Retouren als Gamechanger

Kostenlose Lieferung und Retoure waren für Zalando wichtig. Sie waren ein Hit im E-Commerce. Viele Menschen fanden, dass Zalando anders war, und kauften dort. So musste das Unternehmen schnell wachsen. Neue, größere Büros mussten her.

Eine Freundschaft als Fundament des Erfolgs

Nach zwei Jahren waren Robert Gentz und David Schneider unzertrennlich: Sie teilten Erlebnisse wie gemeinsame Abende und Reisen. Schließlich zogen sie sogar zusammen. David hielt sein Zimmer ordentlich, während Robert seine Sachen nicht auspackte.

Als sie das Studium abgeschlossen hatten, beschlossen sie, gemeinsam weiterzumachen. Doch schnell merkten sie, dass dies schwieriger war als gedacht. Dies war im Sommer 2007.

Scheitern als Chance – Die Lateinamerika-Erfahrung

Robert und David hatten nach sechs Monaten kein Geld mehr für den Rückflug. Sie versteckten sich in ihrer Wohnung. Ihre Freunde zu Hause verdienten viel, und das machte sie traurig. Gentz erzählt: „Es war schwer festzustellen, dass unser Start fehlgeschlagen ist, besonders ohne Flugticket zurück.“

Sie hatten vorher viel Selbstvertrauen. Deshalb schämten sie sich nach Hilfe zu fragen. Aber ohne Geld blieb ihnen keine Wahl. Also baten sie nicht ihre Mütter um Hilfe, sondern wandten sich an Oliver Samwer in Berlin. Sie mussten aus ihrer Not eine Tugend machen.

Unibicate: Das gescheiterte Social-Network-Projekt

Unibicate war ihre Idee, ein Netzwerk für Studenten. Doch sechs Monate in Lateinamerika lehrten sie, dass es nicht funktionieren würde. Dies war eine wichtige Lektion für ihre Gründerkarriere.

Sie mussten mit Risiken umgehen und aus Misserfolgen lernen. Diese Erkenntnisse halfen ihnen bei Zalando zum Erfolg.

Lehren aus dem Fehlschlag

Gantz und Schneider kamen ohne Geld in Berlin an. Das war frustrierend. Aber sie ließen sich nicht entmutigen. Sie sahen die Situation als Chance, ihr Geschäftsmodell zu verbessern.

Durch diese Erfahrung und ihre Lernfähigkeit hatten sie später mit Zalando Erfolg. Es zeigte sich, wie wichtig es ist, aus Niederlagen zu lernen.

Der Schritt in die Schuhbranche

Dieser Dialog begann es: „Lass uns Schuhe verkaufen“, sagte David. Roberts Erwartungen an Schuhgeschäfte standen tief. Er kaufte nur neue, wenn das alte Paar ein Loch hatte. David jedoch fand, Schuhe zum Anfassen wirken beruhigend. Sie brauchten ein Produkt, das jeder versteht und schätzt.

Zum Musikhören und Lesen gab es schon viele Angebote, die nicht neu waren. Bei Kleidung war der Markt online schwer, nur wenig Populäres. Viele Größen und Rücksendungen machten es kompliziert.

David erzählte von Zappos in den USA. Sie verkauften erfolgreich im Internet Schuhe. Das inspirierte ihn, es auch zu versuchen und Schuhe online anzubieten.

Inspiration durch Zappos

Das Vorbild war Zappos. Sie zeigten, dass Online-Schuhverkäufe ein Erfolg sein können. Robert Gentz und David Schneider wollte genauso erfolgreich sein. So begannen sie, Schuhe zu verkaufen.

Die Flipflops-Testphase

Um ihr Können zu prüfen, starteten sie mit Flipflops. Es war ihr erster Schritt in die Welt der Schuhe. Können sie mit diesem Produkt Menschen begeistern? Die Flipflops waren der Anfang von Zalando als Shop für Mode im Internet, ab 2008.

Gründer Zalando: Die Erfolgsgeschichte beginnt

Am 28. September 2008 startete Zalando. Dies war kurz nach der Lehman-Bankenpleite, während der Finanzkrise. Die Gründer, Robert Gentz und David Schneider, sahen sich vor großen Herausforderungen.

Sie mussten neue Geldgeber gewinnen. Es war unklar, ob die Menschen online weiter einkaufen würden. Das Geschäft war voller Risiken in dieser Zeit.

Offizieller Start inmitten der Finanzkrise 2008

Den Mut verloren die Gründer aber nicht. Die Samwer-Brüder investierten 50.000 Euro in Zalando. Sie halfen auch, die Webseite rasch zu entwickeln.

Investoren gewinnen und erste Märkte erschließen

Obwohl die Zeiten schwierig waren, überzeugten Gentz und Schneider weitere Investor. Sie begannen, Märkte in Österreich und der Schweiz zu bearbeiten.

Später kam 2010 mit den Niederlanden der erste nicht-deutschsprachige Markt dazu.

Expansion und Wachstum

Zalando startete 2010 in den Niederlanden durch. Dies lehrte das Unternehmen viel über Expansion. TV-Spots aus Deutschland, die dort beliebt waren, floppen in den Niederlanden. Selbst der „Schrei vor Glück“ wurde zweimal als schlechteste Werbung gekürt.

Internationalisierung und lokale Anpassung

Um die Kunden besser zu bedienen, baute Zalando sein Logistiknetzwerk aus. Angefangen in einem Berliner Keller, verfügt es jetzt über 12 Zentren in Europa. So kann Zalando in mehr Länder wachsen.

Logistik- und Technologieherausforderungen meistern

Technologie steht für Zalando im Mittelpunkt, um zu wachsen. Wie Amazon investiert Zalando viel, um voranzukommen. Diese Schritte helfen, die führende Position zu stärken.

Vom Start-up zur Plattform-Ökonomie

Einmal ein kleines Start-up in Berlin hat Zalando sich zu einem großen Unternehmen für ganz Europa entwickelt. Jetzt wird Zalando zur zentralen Online-Plattform für Modeschaffende. Sie verbinden Käufer, Verkäufer, Designer, Stylisten und Fabriken, unterstützt von Werbefachleuten.

Verbindung aller Akteure der Modeindustrie

Zalando startete klein und wuchs schnell in die Plattform-Ökonomie der Modeindustrie hinein. Es bietet besondere Dienste und Produkte für Gründer und kleine Unternehmen in der Mode an. Zalando hilft bei Innovationen und gibt Startups das, was sie brauchen, um erfolgreich zu sein und mehr Kunden zu gewinnen.

Die Gesichter hinter Zalando

Robert Gentz und David Schneider

Robert Gentz und David Schneider haben Zalando gegründet. Beide sind 31 Jahre alt. Sie sind die jüngsten Vorstände im MDax.

Sie haben mit ihrem Freund Rubin Ritter das Unternehmen aufgebaut. Zusammen haben sie ein kleines Berliner Start-up groß gemacht. Heute ist Zalando in ganz Europa bekannt.

Führungsteam und Mitarbeiter

Bei Zalando arbeiten über 15.000 Menschen aus 140 Ländern. Neben den beiden Gründern gehören noch drei weitere Personen zum Führungsteam. Es sind Dr. Astrid Arndt, Dr. Sandra Dembeck und David Schröder.

Diese Gruppe von Führungskräften ist sehr vielfältig. Sie helfen Zalando, die beste Online-Plattform für Mode und Lifestyle zu sein.

Unternehmenskultur und Werte

Bei Zalando ist die Unternehmenskultur sehr wichtig. Wir folgen den OFM-Prinzipien. Diese umfassen vier wichtige Werte: Kundenfokus, Verantwortung, Schnelligkeit und Teamgeist.

Dank dieser Werte fällen wir bessere Entscheidungen. Sie helfen unseren Mitarbeitern, in Kunden- und Partnerinteresse zielgerichtet zu handeln.

Founding Mindset als Leitprinzip

Das „Founding Mindset“ prägt uns seit dem Börsengang 2014 stark. Es setzt auf 360°-Feedback. So vermeiden wir einen einseitigen Führungsstil und bewerten Leistungen fair und transparent.

Leistungsmanagement und Mitarbeiterentwicklung

Wir wollen als Unternehmen erfolgreich sein. Deshalb ist es uns wichtig, dass unsere Mitarbeiter gesund und motiviert bleiben. Wir bieten viele Angebote für ihre Gesundheit an. Dazu zählen Gesundheitsprogramme, Sportkurse und ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement.

Gesundheit und gesellschaftliches Engagement

Gesellschaftliches Engagement ist uns bei Zalando ebenfalls wichtig. Wir unterstützen Projekte für Nachhaltigkeit, Diversität und Inklusion. So wollen wir mehr als nur Erfolg als Unternehmen. Wir möchten auch verantwortungsbewusste Bürger sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert